IP Kamera Vergleich und Kaufberatung

Es gibt zahlreiche Überwachungsmöglichkeiten, um Ihre Privat- und Geschäftsräume vor Einbrüchen oder Vandalismus zu schützen. Zumindest sollte man die Täter aufnehmen und identifizieren können. Eine IP Kamera ist eine der modernsten Arten der Überwachungskameras. Doch was muss man bei einem IP Kamera Vergleich alles beachten? Es sind nicht nur die technischen Daten wichtig, sondern auch ob die IP Kamera benutzerfreundlich ist und wie sicher die IP Kamera ist.

Wie finde ich die beste IP Kamera für mich?

Die erste Frage, die Sie sich vor dem Kauf stellen müssen ist, wofür Sie die IP Kamera überhaupt brauchen. Mittlerweile sind sie nämlich in vielen Bereichen einsetzbar. Ob man sein Haus vor Einbrechern schützen oder sein Kleinkind im Kinderzimmer hören möchte – die Einsatzmöglichkeiten sind unendlich. Der Zweck bestimmt zwar die Auswahl, doch auch der Preis spielt dabei eine wichtige Rolle. Deshalb sollten Sie am besten gleich im Internet die passenden Funktionen aussuchen und Preise vergleichen. Meistens gibt es die gleichen Funktionen von verschiedenen Herstellern zu unterschiedlichen Preisen.

Anwendungsbereiche und Ausstattung

IP Kameras sind heutzutage überall und verfolgen Sie auf Schritt und Tritt – ob in Diskos, Einkaufszentren, Schulen oder Bahnhöfen etc. Man könnte meinen, jemand möchte uns, harmlose und nichtsahnende Bürger bespitzeln. Doch eine IP Kamera dient zum Schutz und Kontrolle, egal ob im privaten oder im öffentlichen Bereich. Besonders der Garten wird gerne mittels IP Kameras bewacht, aber auch der Innenraum, wie z.B. die Garage. Man hat schließlich ein Gefühl der Sicherheit, wenn man sein Hab und Gut im Blick hat. Doch man schützt nicht nur das Eigentum. Man erinnert sich sicherlich an die Fälle der Babysitter, die ihre Schützlinge misshandelten. Es kommt immer öfter vor, dass Eltern oder Familienmitglieder eine IP Kamera verstecken, um die Betreuer ihrer Kinder oder älterer pflegebedürftiger Leute zu überwachen. Eine automatisierte Kamera mit Alarmfunktion und Sensoren ist deshalb ein absolutes Muss für all diejenigen, die ihr Eigentum schützen oder ihre Kinder und Haustiere im Auge behalten möchten. Man muss sich nicht mit dem ständigen Überwachen verrückt machen. Das System warnt uns von allein, falls es etwas Außergewöhnliches registriert. Die meisten elektronischen Geräte sind heute gut ausgestattet und manche auch mit zusätzlichen technischen Beigaben. So auch die IP Kameras. Hersteller wie z.B. INSTAR, Netgear, Wansview oder Hikam bauen Geräte mit immer fortschrittlicheren Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten. So gibt es IP Kameras, die einfach ihren Zweck erfüllen, aber auch solche, die purer Luxus sind. Man kann sie auch mit Extras wie z.B. Nachtsicht, Schutz vor Vandalismus oder 360-Grad-Blickwinkel haben. Doch solche Extras kosten viel und sind für den normalen Verbraucher unnötig. Sie eigenen sich eher für den professionellen Objektschutz. Stattdessen sollten Privatpersonen eher in Wetterbeständigkeit und eine höhere Auflösung investieren. Sie müssen dann selbst entscheiden, welche IP Kamera für Sie in Frage kommt.

Welche Arten von IP Kameras gibt es?

Im privaten Bereich sollten Sie die klassische Variante der IP Kamera wählen. Die Installation ist relativ einfach und für Anfänger benutzerfreundlich. Der Preis stimmt auch. Die klassische Variante dient zur Überwachung von Privathäusern, Babys oder Haustieren. Für die Netzwerkkameras gehört die Funktion der Aufzeichnung häufig zur Standardausstattung. Wenn Sie die IP Kamera im Außenbereich einsetzen möchten, sollten Sie allerdings darauf achten, ob das die Elektronik auch aushalten kann. Aus diesem Grund bieten manche Hersteller WLAN Kameras an. Es gibt auch solche IP Kameras, die einen zusätzlichen Schutz gegen Vandalismus bieten. Diese werden bei besonderer Gefahrenlage benutzt. Geschäftsräume werden oft von sogenannten Dome-Kameras überwacht. Diese IP Kameras haben die typische Form einer Kuppel. Die Objektive können gedreht und geschwenkt werden.

Jederzeit verbunden – per Smartphone App

Sie sind gerade weg vom Zuhause, möchten aber gerne wissen, was Ihr Kind oder das Haustier gerade macht? Oder Sie hören mitten in der Nacht Geräusche hinter dem Haus und möchten sofort nachsehen, was da los ist – ohne sich aber dabei in Gefahr zu bringen? Bis vor Kurzem hat man dafür eine bestimmte Überwachungsanlage installieren müssen. Heutzutage können Sie dafür einfach eine IP Kamera benutzen und per Smartphone auf sie zugreifen. Zahlreiche Hersteller bieten mittlerweile zu ihren IP Kameras auch eine passende App dazu. Mit der passenden App kann die IP Kamera problemlos gesteuert und das gewünschte Gebiet überwacht werden.

Wichtige Kaufkriterien bei der IP Kamera

Erstes Kriterium ist der eigentliche Verwendungszweck. Das Modell muss den eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen gerecht werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Aufstellungsort. Wenn Sie keine Lust auf aufwendige Kabelverlegungen haben oder es dafür keine Möglichkeit gibt, wählen Sie am besten eine Funk IP Kamera. Wichtig sind selbstverständlich auch die Qualität und die Auflösung der Aufnahme. Reicht hier eine geringe Megapixelzahl oder muss es unbedingt Full-HD sein? Je besser die Aufnahmequalität, desto mehr müssen Sie für eine IP Kamera zahlen. Wer die Aufnahmen auf einem Speichermedium behalten möchte, muss beim Kauf zugleich auf die Speicherkapazität achten. Auch hier gilt – je besser die Aufnahmequalität, desto mehr Speicherplatz wird benötigt. Als Einsteiger sollten Sie auf jeden Fall im Internet recherchieren und sich nach Meinungen und Erfahrungen von anderen Verbrauchern richten.

Kundenrezensionen

Beim Kauf einer IP Kamera können Sie sich auch die Erfahrungen und Rezensionen von anderen Käufern ansehen. IP Kameras, die sehr gut abschneiden sind beispielsweise die INSTAR IN-9008 WLAN IP Kamera oder die Wansview Außenbereich IP Kamera.

Angebot Überwachungskamera IN-9008 Full HD schwarz von INSTAR - wetterfeste...
Wansview Überwachungskamera Aussen, WLAN IP Kamera 1080P Outdoor WiFi...

Vorteile

  • mit Videoüberwachung verhindern Sie Einbrüche und Diebstahl
  • Sie können auch Aktivitäten und verdächtige Personen überwachen
  • Sie haben handfeste Beweise
  • Einfache Klärung bei Streitigkeiten, z. B. bei einem Autounfall
  • Sie können die wichtigen Aufzeichnungen aufbewahren

Nachteile

  • großer Nachteil ist die Verletzung der Privatsphäre
  • Probleme mit dem Datenschutz
  • hohe Kosten
  • Missbrauch
  • komplizierte Installation und Anwendung für Unerfahrene

Fazit zur IP Kamera

Früher war die teure IP Kamera eher nichts für den Privatanwender. Doch die neuen Netzwerktechniken, die es derzeit auf dem Markt gibt, ermöglichen es auch dem durchschnittlichen Verbraucher eine IP Kamera zu haben. So kann selbst der Technik-Laie mittlerweile eine WLAN Kamera mit allen Geräten im Haushalt verknüpfen. Die meisten Kameras haben sehr viele nützliche Funktionen und kommen fast an die Überwachungsgeräte der Profis heran. Das Beste an dieser Technik ist, dass es heute gar nicht so viel kostet und auch die Installation für den Anfänger zu meistern ist. So hat man mit wenig Geld und geringem Aufwand volle Sicherheit rund um sein Heim. Wenn man sich richtig informiert und die IP Kameras am Markt ausführlich vergleicht, kann man richtig Geld sparen und leichter eine passende IP Kamera für sich finden.

Letzte Aktualisierung am 7.05.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


ähnliche Beiträge